Meisterlehrgänge

In den Meisterlehrgängen (Fachtheoretische Ausbildung zum Galvaniseurmeister) wird Galvaniseuren, Oberflächenbeschichtern, Facharbeitern und Laboranten, die in der Galvanotechnik arbeiten und eine Gesellen- oder Facharbeiterprüfung abgelegt haben, aufbauend auf vorhandenem Basiswissen das fachtheoretische Fachwissen vermittelt, das zur Leitung eines galvanischen Betriebes erforderlich ist.

 

Nach erfolgreicher Teilnahme am modular aufgebauten Gesamtlehrgang haben die Teilnehmer das fachtheoretische Wissen, das für Teil II der Meisterprüfung im Galvaniseur-Handwerk erforderlich ist. Für die Teile III (Wirtschafts- und Rechtskunde) und IV (Berufs- und Arbeitspädagogik) der Meisterprüfung werden Kurse bei den Handwerkskammern angeboten. Der Teil I ist die praktische Meisterprüfung. Diese praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten werden in den Meisterlehrgängen der DGO nicht vermittelt. Sie sind durch eine mehrjährige Facharbeiter- bzw. Gesellentätigkeit als Galvaniseur / Oberflächenbeschichter nachzuweisen.

 

Durchführung

 

Der gesamte Lehrstoff wird in 440 Unterrichtsstunden vermittelt. Um den Teilnehmern eine intensive Durcharbeitung des Lehrstoffes zu ermöglichen und die zeitliche Belastung in Grenzen zu halten, wird dieser Lehrgang in zehn Wochemodulen unterteilt, die im Abstand von etwa drei Monaten stattfinden. Die Gesamtdauer eines Meisterlehrganges beträgt somit etwa 2 1/2 Jahre. Eine Bescheinigung über die Teilnahme wird am Ende eines jeden Moduls ausgestellt.

 

Teilnahmebedingungen

 

Eine praktische Tätigkeit als Galvaniseur/Oberflächenbeschichter sollte vorliegen. An dem Meisterlehrgang können auch Personen ohne Gesellen- oder Facharbeiterprüfung teilnehmen, die verantwortlich in der Galvano- und Oberflächentechnik tätig sind und sich weiteres Fachwissen aneignen wollen, ohne die Meisterprüfung anzustreben.