InnoEMat-Themenkreis: Alternative Technologien für stationäre Energiespeicher

„Alternative Technologien für stationäre Energiespeicher als Beitrag zur Energiewende – Herausforderungen und Chancen für elektrochemische Prozesse“ ist der Titel des dritten Themenkreises der BMBF-Förderinitiative „InnoEMat – Innovative Elektrochemie mit neuen Materialien“. Die Online-Veranstaltung findet am 5. Juli 2021 von 13:00 bis 16:00 Uhr statt. Sie ist kostenfrei und richtet sich an Fachleute aus allen Bereichen der Elektrochemie und Materialwissenschaften.

Mit steigendem Anteil erneuerbarer Energien am deutschen Strommix nimmt auch die Bedeutung von dezentralen, stationären Energiespeichern hierzulande stetig zu. Neben der reinen Bevorratung überschüssiger erneuerbarer Energie für Zeiträume mit wenig Wind und Sonne tragen diese zunehmend zum Abbau teurer Überkapazitäten bei der konventionellen Stromproduktion und zur Absicherung der Netzstabilität bei. Bis 2050 plant die Bundesregierung einen Anteil von 80 Prozent erneuerbarer Energien am deutschen Bruttostromverbrauch. Der kontinuierliche Ausbau von Speicherkapazitäten ist zukünftig somit gleichbedeutend mit der Errichtung von regenerativen Erzeugeranlagen.

Alternative Speichertechnologien gewinnen an Bedeutung

Bei der Installation von Batteriespeichern werden gegenwärtig überwiegend Lithium-Ionen-Systeme eingesetzt, deren Massenzellenfertigung unter großem Preisdruck bislang hauptsächlich in asiatischen Ländern erfolgt. Aufgrund der perspektivisch begrenzten Ressourcen werden zukünftig weitere Speichertechnologien an Bedeutung gewinnen. An dieser Stelle setzt der Themenkreis „Alternative Technologien für stationäre Energiespeicher als Beitrag zur Energiewende - Herausforderungen und Chancen für elektrochemische Prozesse“ an.

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion

Mit mehreren Impulsvorträgen legen renommierte Experten den Entwicklungsstand alternativer Batteriespeichertechnologien bei Natrium-Ionen-, Redox-Flow-, Metall-Sauerstoff-Systemen dar und gehen auf aktuelle Trends und Forschungsbedarfe ein. Anschließend findet unter Mitwirkung der Referenten eine Podiumsdiskussion statt, zu der alle Teilnehmer eigeladen sind, sich aktiv zu beteiligen.

Bis 1. Juli anmelden

Die Anmeldung und weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf

www.innoemat.de

Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss am 1. Juli 2021. Das Team von InnoEMatplus Alexander Möller, Stefan Klein und Daniel Meyer freuen sich, Sie am 5. Juli 2021 zu ihrem Online-Themenkreis begrüßen zu dürfen.