DGO-/ZVO-Arbeitskreis Zink-Nickel traf sich erneut online

Am 24. August 2021 trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Zink-Nickel zur vierten Online-Arbeitssitzung des laufenden Jahres. Themen waren unter anderem die finale Versuchsrunde zum 80/80-Korrosionstest, ein Merkblatt zu Zink- und Zink-Legierungs-Überzügen.

Die finale Versuchsrunde zum sogenannten 80/80-Korrosionstest konnte weitestgehend konkretisiert und terminiert werden. Geeignete Prüflinge wurden von einem Schraubenhersteller zur Verfügung gestellt. Zwei im Arbeitskreis vertretene Beschichtungsunternehmen haben die Beschichtung der Prüflinge mit einer 8 µm ZnNi-Schicht und transparenter wie auch schwarzer Passivierung übernommen. Es konnten außerdem zehn Labore für die Durchführung der Tests gewonnen werden. Mittlerweile wurden die Versuchsteile bereits größtenteils an die beteiligten Prüflabore versendet. Ergebnisse der Prüfungen werden bis zum Ende dieses Jahres vorliegen. Der Arbeitskreis plant die Ergebnisse der umfangreichen Versuchsreihe nach abschließender Bewertung zu veröffentlichen.

Merkblatt zu Zink- und Zink-Legierungs-Überzügen geplant

Ein weiteres Dokument, mit dem sich der Arbeitskreis beschäftigt hat, ist ein Merkblatt zu Zink- und Zink-Legierungs-Überzügen. Dieses stellt einem nicht so tief mit der Materie vertrauten Leser grundlegende Eigenschaften und Leistungskennwerte der unterschiedlichen Oberflächen vor. Der AK hat ein kleines Lektoratsteam gebildet, das sich um die Finalisierung des Dokuments für eine Veröffentlichung kümmert.

Nachbehandlungen/Passivierungen von ZnNi-Oberflächen

Unter dem neu aufgenommenen Arbeitsschwerpunkt zu geeigneten Nachbehandlungen/Passivierungen von ZnNi-Oberflächen für die nachfolgende Lackierung hat sich der Arbeitskreis auf das grundsätzliche Vorgehen für ein erstes Benchmark marktverfügbarer Systeme verständigt. Dabei konzentriert sich der AK zunächst auf den herkömmlichen KTL-Prozess, bei dem die Phosphatierung als Vorbehandlung zur Haftverbesserung zum Einsatz kommt. Die von interessierten Teilnehmern zur Verfügung gestellten Prüfplatten mit unterschiedlichen Passivierungen sollen bei zwei bis drei KTL-Beschichtern im Serienprozessen lackiert und anschließend hinsichtlich der Lackhaftung untersucht werden. Derzeit wird ein möglichst konkreter Zeitplan mit den Lieferanten der Prüfplatten und den nachfolgenden Beschichtern abgestimmt, da die Versuchsdurchführung zeitkritisch ist.

Eine ganze Reihe von IMDS-Einträgen zu ZnNi-Überzügen und Passivierungen, die vor mehreren Jahren von einer Arbeitsgruppe des ZVO erarbeitet wurden, bedürfen der Aktualisierung. Hierzu wurden Experten benannt, die sich in der kommenden Zeit koordiniert durch den ZVO mit der Thematik befassen werden.

Die letzte Sitzung des Arbeitskreises in diesem Jahr ist für den 30. November 2021 geplant. Sie soll nach langer Zeit der Online-Meetings nach Möglichkeit wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden.