DGO-/ZVO-Arbeitskreis Zink-Nickel

Die Mitglieder des DGO-/ZVO-Arbeitskreises Zink-Nickel trafen sich am 10. November 2020 zu ihrer dritten Arbeitssitzung des Jahres, die als Videokonferenz durchgeführt wurde.

Sascha Große (VW AG) bot zunächst ein Update zum sogenannten 80/80-Korrosionstest für ZnNi-beschichtete Schrauben. Die bereits länger geplanten weiteren Versuche mit schwarz passivierten Schrauben verzögern sich. Es wird erwartet, dass die Versuche nun Anfang 2021 gestartet werden können.

Unter Federführung der TU Ilmenau  und begleitet durch die DGO wird ein Forschungsvorhaben zum Korrosionsverhalten von ZnNi-Oberflächen in Verbindung mit Aluminiumknetlegierungen initiiert. Der Forschungsantrag sowie die zugehörigen Beschreibungen der Arbeitspakete sollen rechtzeitig zur nächsten erreichbaren Gutachtersitzung im Mai 2021 vorliegen. Bei positivem Bescheid könnte das Projekt dann im Sommer 2021 offiziell beginnen.

Zu den Herausforderungen im Zusammenhang mit der Phosphatierung von ZnNi-Oberflächen zur Haftvermittlung beziehungsweise zu alternativen phosphatfreien-Verfahren wird der Arbeitskreis externe Experten zur Diskussion einladen.

Fortgesetzt werden Versuche, ZnNi-beschichtete Schrauben unterschiedlich starken korrosiven Umgebungen auszusetzen und deren Korrosionsverhalten darin zu beurteilen. Auslöser dafür waren auffällige Bauteile aus dem Feld, die im Standardfreigabetest jedoch keine Probleme aufwiesen.

Die nächsten Sitzungen des Arbeitskreises sind für den 19. Januar und den 16. März 2021 geplant.