• Foto-Grafik_abstrakte Figuren auf Netz

Digitalisierung in der Galvanotechnik: Branchenbetriebe sind aufgerufen, sich an ZIM-Innovationsnetzwerk zu beteiligen

Mit einer neuen Netzwerkinitiative im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) möchte die DGO-Geschäftsstelle kleine und mittlere Unternehmen bei der Planung und Umsetzung einer praxisorientierten innerbetrieblichen Digitalisierungsstrategie aktiv begleiten und unterstützen.

Vor allem Großunternehmen kombinieren zunehmend digitalisierte Dienste mit dem eigenen Fertigungsprozess oder verknüpfen sich darüber mit Lieferanten und Kunden. Im Mittelstand begegnet man dieser Entwicklung jedoch noch immer eher zurückhaltend. Oftmals kann vor Investitionsentscheidungen die Frage nicht hinreichend beantwortet werden, welchen konkreten Mehrwert das Unternehmen mit einem steigenden Digitalisierungsgrad generieren kann. Begleitet wird dieser Aspekt meist von der Befürchtung, dass den zum Teil erheblichen Investitionen mittelfristig kein planbarer Ertrag gegenübersteht.

Und hier setzt das neue ZIM-Innovationsnetzwerk „DiWeGaDigitale Wertschöpfungskette in der Galvanotechnik“ an:

Das DiWeGa-Netzwerk zielt darauf ab, diese Hemmnisse im Mittelstand zu überwinden und einen praxisorientierten Digitalisierungsprozess zu realisieren. Der Aufruf richtet sich an alle Branchenbetriebe der Galvano- und Oberflächentechnik sowie an alle vor- und nachgelagerten Wertschöpfungspartner, um perspektivisch auch durchgängige Geschäftsprozesse zu ermöglichen. Ein Zusammenschluss im Rahmen des DiWeGa-Innovationsnetzwerks versetzt die beteiligten Unternehmen in die Lage, gemeinsam individuell passfähige Digitalisierungslösungen zu erarbeiten, mittelfristig zu implementieren und dabei Investitionsrisiken signifikant zu senken.

Der Netzwerkgedanke wird getragen von der Überzeugung, dass die Herausforderungen im Zusammenhang mit einem Digitalisierungsprozess am besten mit einer Kooperation mehrerer Branchenbetriebe bewältigt werden können, da viele Arbeitsprozesse und periphere Abläufe vergleichbar strukturiert sind bzw. diese auf ähnliche Weise zusammenspielen.

Einen ausführlichen Projektsteckbrief zur DiWeGa-Netzwerkinitiative mit weiteren Informationen zu potenziellen Aktionsfeldern und Förderkonditionen finden Sie hier:

Zum Projektsteckbrief

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 15. Juni 2021 in der DGO-Geschäftsstelle! Ansprechpartner ist Dr. Daniel Meyer (d.meyer(at)dgo-online.de | Tel.: 02103 – 2556 35).