BG Sachsen – Neues Hochleistungs-Entfettungssystem von Atotech

Bei ihrem Treffen im November beschäftigte sich die BG Sachsen mit einem neuartigen Entfettungssystem, das speziell für die Anwendung bei niedrigen Betriebstemperaturen entwickelt wurde. Als Referent begrüßte Marion Regal Henrik Scheibe von der Atotech Deutschland GmbH.

Henrik Scheibe ist seit sechs Jahren Techniker und zuständig für den Bereich Korrosionsschutz (Zink, Zink-Nickel sowie Pulverbeschichtung) in der ostdeutschen Region. Er berichtete über ein neuartiges Entfettungsbad (alkalisch wie auch neutral) namens UniPrep®. Das hochemulgierende System zeichnet sich durch eine lange Standzeit und niedrige Badtemperatur (typisch sind 40 bis 50 °C) aus. Die reduzierte Badtemperatur senkt die Energiekosten um bis zu 40 Prozent. Der Reiniger ist phosphat- und borfrei sowie APE/NPE-frei und für Tauch- und Spritzanwendung geeignet.

Die Produkteinführung erfolgte 2017. Aktuell ist das Reinigungssystem bei 21 Kunden mit einem Entfettungsvolumen von 300m² in Anwendung. Scheibe informierte beispielsweise über den Einsatz des Reinigers in fünf Gestellanlagen und vier Trommelanlagen mit Entfettungsvolumina und Wechselintervallen. Er führte aus, dass bei einigen Unternehmen die Standzeit des Bades mehr als zwei Jahre betrage. Die Praxis zeigt eine stabile Reinigungsleistung, eine geringe Ölverschleppung, eine einfache Bad-Überwachung (Säure-Base-Titration) und ein breites Einsatzspektrum für unterschiedlichste Verschmutzungsgrade an Ölen und Substraten. Die anwendenden Betriebe sind begeistert. Trotz größerer Anschaffungskosten für die notwendige Badchemie zeigen Kostenanalysen eine Gesamtkostenreduktion von bis zu 20 Prozent. Der Bedarf an neu angesetzten Entfettungsbädern (typ. Standzeiten sind sechs Monate) sinkt. Die Funktionstüchtigkeit der eingesetzten Badchemie bleibt lange bestehen. Dies wird durch eine regelmäßige Zugabe (wöchentlich) eines Aktivators ermöglicht, um die Ölabbauraten im Bad aufrecht zu erhalten. Für übliche Verschmutzungsgrade kommt das System ohne weitere technische Lösungen aus. Für höhere Ölgehalte (ca. 8 Gew.-%), wie zum Beispiel in Trommelanlagen, kann zusätzlich ein Spezialfilter eingesetzt werden. Die Umstellung auf UniPrep® ist unproblematisch, da die bisherige Anlagentechnik verwendet werden kann. Ein weiterer Vorteil des Ölabbaus im Bad ist die Senkung des CSB-Werts (chemischer Sauerstoffbedarf). Daraus resultiert ein niedrigerer TOC-Gehalt, der die Einhaltung der Grenzwerte im Abwasser begünstigt.

Den Ausführungen von Scheibe folgte eine ausführliche Diskussionsrunde. Die Teilnehmer diskutierten den effektiven Bauteilreinigungsablauf sowie den gewählten Atotech-Lösungsansatz des Ölabbaus direkt im Entfettungsbad. Die BG-Leiterin und die Teilnehmer bedankten sich beim Referenten für den sehr interessanten Vortrag.